Neuer Artikel zur verstärkten Anwendung von c. 517 § 2 CIC und der Rolle von Laien

Das Kirchenrecht erlaubt in pastoralen Notsituationen auch Laien, bestimmte Aufgaben wahrzunehmen, die eigentlich Klerikern vorbehalten sind. In der aktuellen KVI im Dialog (4-17) findet sich ein Artikel von mir, wie diese Sonderregelungen z. B. in den Bistümern München und Osnabrück heute verstärkt genutzt werden und was diese genau besagen. Der gesamte Artikel kann hier heruntergeladen werden.

Unternehmen Glück

Am 10. Juni 2017 war ich Gast, einmal nicht Referent, auf einem Workshop. Initiiert durch den Bund Katholischer Unternehmer und organisiert durch Yunel in Kooperation mit McKinsey ging es um nachhaltige Führung, persönliche Wirksamkeit und die richtigen Prioritäten im eigenen Leben. Als jemand, der in der Theologie der Spiritualität bewandelt ist, erstaut es mich immer wieder, wie groß die Schnittmengen zwischen modernen und auf Langfrist angelegten Führungsverständnissen und Ansätzen aus der Spiritualitätsgeschichte zur eigenen Lebensführung sind. Grundsätzliche Intentionen mögen unterschiedlich sein (wozu wirksam sein?), aber ohne ideologische Scheuklappen sind die Ansätze ganz ähnlich. Ob der Ansatz von Centered Leadership  oder die 5 Prioritäten von P. Franz Jalics SJ,  viele Botschaften decken sich.

 

Kurzstatement von mir im Onlinemagazin futur2 veröffentlicht

Hier ein Link zu meinen Überlegungen mit der Überschrift “Drinnen oder draußen? – Kirchliche Verortung zu Organisation und Führung”. Viel Freunde beim Lesen und Einladung zur Rückmeldung!

Neuer Artikel zu Entscheidungskultur und -controlling

Wie können die Folgen von kirchlichen Investitionen besser im Entscheidungsprozess berücksichtigt werden? Was macht eine verantwortungsvolle Entscheidungskultur aus? Welche Hilfsmittel können all das befördern? Ein aktueller Artikel von mir in der Zeitschrift KVI im Dialog widmet sich diesen Fragen und kann hier heruntergeladen werden.

Rückblick auf Tagung zu innovativem Management

Als Teilnehmer einer Podiumsdiskussion auf dem Forum zu innovativem Management am 5. Oktober in Lübeck konnte ich bei der Diskussion um Stabilität, Agilität und Flexibilität einen Beitrag leisten. Einen Rückblick auf den Tag finden Sie hier.

Zu Gast beim Gründer- und Unternehmerforum der sdw in Berlin

Als Alumnus des Studienförderprogramms der Stiftung der dt. Wirtschaft war ich am 1.-2. Oktober 2016 Gast auf dem Gründer- und Unternehmerforum des sdw-Alumni-Vereins in Berlin. Mit erster Gründererfahrung ergaben sich spannende Netzwerkmöglichkeiten in die Berliner-Start-up-Szene. Beeindruckt hat mich die Umtriebigkeit der Teilnehmer, die alle mindestens eine Geschäftsidee vorantreiben: Es scheint, als hätte der Job als Start-up-Entrepreneur in Berlin für begabte und engagierte  BWL-Absolventen heute durchweg mehr Attraktivität als der eines Frankfurter Investmentbankers oder eines Münchner Unternehmensberaters.  In Gesprächen geht es immer um die verkrustete Industrie und die Chancen neuer Geschäftsmodelle, gerade mit digitalem Rückgrat. Auch wenn von den ca. 100 Teilnehmern der Statistik folgend 90 mit ihrer Idee scheitern werden, werden  dennoch 10 Firmen, die wirtschaftlich nachhaltig Impulse setzen.

Tagungsrückblick zu Führungsvortrag

Bereits am 14. April 2016 luden die beiden nordrhein-westfälischen Landesjugendämter  die Leitungskräfte der Allgemeinen Sozialen Dienste zur einer Führungstagung ein, bei der ich auch einen Vortrag gehalten habe. Die Tagungszusammenfassung ist nun in der Zeitschrift “Jugendhilfe aktuell” auf S. 64f erschienen und kann hier heruntergeladen werden.

Wertekodex & Kulturdialoge: Zwei neue Fachaufsätze zum Profil konfessioneller Gesundheitseinrichtungen online!

Im August 2016 erscheint im Lambertus-Verlag das Fachbuch „Christliche Organisationskultur prägen“, herausgegeben von Paul Hüster, Hans Hobelsberger und Andreas Hellwig und kann hier vorbestellt werden. Teil des Buches sind zwei praxisrelevante Artikelvon mir zur Profilschärfung konfessioneller Gesundheitskonzerne:

  • „Sich neu (er-)finden: der Augustinus-Kodex und die Wertekultur. Praxisbericht einer Wertekampagne“ Hier wurden die Erfahrungen gebündelt, wie durch  die Etablierung eines bereichsübergreifenden Wertekodex das christliche Profil im Alltag der katholischen St. Augustinus-Kliniken stärker erfahrbar gemacht werden konnte.
  • „Anforderungen an die mitarbeiterorientierte Entwicklung eines christlichen Profils am Beispiel des Instruments der Kulturdialoge“ Zur Unterstützung von einzelnen Unternehmensteilen beim Zusammenwachsen nach einer Fusion und als Grundlage zu einem späteren Leitbildprozess bieten sich Kulturdialoge an. Die Erfahrungen am Katholischen Klinikum Oberhausen damit werden hier kurz beleuchtet.

Sowohl der Artikel zum  Wertekodex an den Augustinus Kliniken als auch der zu den  Kulturdialogen am Kath. Klinikum in Oberhausen sind als Vorabdruckfahne im Volltext passwortgeschützt verfügbar.

Podiumsdiskussion zu Agilität und Stabilität im Verwaltungshandeln

Die MACH AG veranstaltet am 5. Oktober 2016 in Lübeck einen Kongress zu innovativem Management, zu dem Entscheidungsträger unterschiedlicher Branchen eingeladen werden. Teil des Programmes ist eine Podiumsdiskussion zum Thema “Agilität versus Stabilität: ein unüberwindbarer Gegensatz im Verwaltungshandeln?” Ich wurde eingeladen, an dieser Diskussion mitzuwirken und vor allem die Perspektive von kirchlichem Verwaltungshandeln einzubringen: In diesem Feld stehen die Ansprüche an Stabilität und Veränderungsfähigkeit in besonderem Maße im Fokus. Eine Anmeldung zu dem Kongress ist hier möglich.

Strategietag mit einer Stiftung der Entwicklungszusammenarbeit

Für JusticeF, eine Stiftung, die Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit unterstützt und dabei den Gedanken von social business vorantreiben will, habe ich am 17. April 2016 einen Strategietag mit dem Stiftungskuratorium gestaltet. Gemeinsam haben wir an der zukünftigen Ausrichtung und Aufstellung der Stiftung gearbeitet. Einen kurzen Bericht zu dem Workshop und weitere Infos zu JusticeF erhalten Sie hier.